MAN SE 

Stabiles Ergebnis in schwierigem Marktumfeld

Die Geschäftsentwicklung der MAN Gruppe ist im 3. Quartal 2009 in einem schwierigen Marktumfeld stabil geblieben. Es konnte ein starker Cashflow und ein gutes Ergebnis erreicht werden.

In den ersten drei Quartalen erhielt MAN Aufträge im Wert von 7,2 Mrd €. Dabei lag das 3. Quartal mit 2,7 Mrd € sogar leicht über den ersten beiden Quartalen dieses Jahres. Dieser Trend wurde im Wesentlichen vom Bereich Dieselmotoren getragen. Bei Nutzfahrzeugen blieben die Bestellungen im 3. Quartal auf dem schwachen Niveau der Vorquartale.

Die Umsatzentwicklung der MAN Gruppe war im 3. Quartal im Vergleich zu den Vorquartalen konstant. Im bisherigen Jahresverlauf betrug der Umsatz 8,8 Mrd € (–20 %). Während Nutzfahrzeuge in den ersten neun Monaten einen deutlichen Rückgang verzeichnete, erreichte der Umsatz bei Dieselmotoren fast das Vorjahresniveau und lag bei Turbomaschinen sogar um 15 % höher. MAN Latin America ging mit Beginn des 2. Quartals in die Ergebnisrechnung ein und erreichte anteilig einen Umsatz von 0,8 Mrd €.

Das Operative Ergebnis liegt nach neun Monaten mit 378 Mio € im Rahmen unserer Erwartungen. Das entspricht einer Umsatzrendite von 4,3 %. Der Rückgang basiert vor allem auf dem sehr schwachen Nutzfahrzeugmarkt. Trotzdem erzielte MAN im Geschäftsfeld Nutzfahrzeuge (einschließlich MAN Latin America) operativ weiterhin ein positives Ergebnis. Bei MAN Diesel (14,6 %) und MAN Turbo (11,1 %) sind die Renditen weiterhin sehr gut. Es wurde in allen Bereichen ein positiver Cashflow aus der Geschäftstätigkeit erreicht.

Am 30. September 2009 beschäftigte die MAN Gruppe insgesamt 48 621 Mitarbeiter, dies waren 2 700 weniger als Ende 2008. Die Kurzarbeit an den Standorten in Deutschland und Österreich wurde fortgesetzt und zur Weiterbildung der Mitarbeiter genutzt. Darüber hinaus zeigen die Maßnahmen zur Effizienzverbesserung und Kostensenkung positive Wirkungen und sorgen für eine nachhaltige Entlastung.

Mehr dazu im Zwischenbericht zum 30.09.2009