MAN SE 

Gebremste Wachstumsdynamik in schwierigem Marktumfeld

Zwischenbericht zum 31.03.2012 – Q1 2012

Liebe Aktionärinnen,

liebe Aktionäre,

nach den guten Ergebnissen von MAN im Jahr 2011 hat sich die Geschäftstätigkeit im 1. Quartal 2012 auf ähnlichem Niveau fortgesetzt. Ein erschwerender Faktor war dabei der verstärkte Wettbewerb in stagnierenden Märkten. Der von vielen befürchtete Nachfrageeinbruch bei Nutzfahrzeugen ist jedoch ausgeblieben.

So stieg der Auftragseingang im Geschäftsfeld Commercial Vehicles in den ersten drei Monaten sogar leicht um 1 % gegenüber dem Vorjahresquartal auf 3,4 Mrd €. Während es bei MAN Truck & Bus einen Anstieg um 2 % auf 2,5 Mrd € gab, gingen die Aufträge bei MAN Latin America aufgrund der Einführung der Emissionsnorm Euro V um 2 % auf 0,8 Mrd € zurück. Das Geschäftsfeld Power Engineering verzeichnete Bestellungen im Wert von 1,0 Mrd € (1,1 Mrd €), davon 0,9 Mrd € bei MAN Diesel & Turbo. Hier zeigte sich vor allem der Geschäftsbereich Engines & Marine Systems schwächer.

Den Umsatz konnte MAN im 1. Quartal um 3 % gegenüber dem Vorjahresquartal auf 3,8 Mrd € steigern. MAN Truck & Bus war hierbei mit +6 % auf 2,1 Mrd € besonders erfolgreich, obwohl der europäische Markt für Nutzfahrzeuge insgesamt leicht rückläufig war. MAN profitierte jedoch von Zuwächsen in Russland und anderen Regionen außerhalb Europas. Bei MAN Latin America ging der Umsatz leicht um 2 % auf 0,8 Mrd € zurück. Im Geschäftsfeld Power Engineering stieg der Umsatz im 1. Quartal um 5 % auf 1,0 Mrd €. Während MAN Diesel & Turbo um 3 % auf 0,9 Mrd € zulegte, waren es bei Renk sogar 25 % auf 105 Mio €.

Die MAN Gruppe erzielte im 1. Quartal ein Operatives Ergebnis von 253 Mio € gegenüber 325 Mio € im Vorjahreszeitraum. Der Rückgang um 22 % geht vor allem auf einen zunehmenden Wettbewerb in den stagnierenden Märkten im Geschäftsfeld Commercial Vehicles zurück. Daher lag das Operative Ergebnis von MAN Truck & Bus nur noch bei 67 Mio € (97 Mio €) und von MAN Latin America bei 80 Mio € (99 Mio €). MAN wird dem mit Maßnahmen zur Profitabilitäts- und Effizienzsteigerung begegnen. Die Ergebnisse von MAN Diesel & Turbo sowie Renk blieben hingegen stabil auf dem Niveau des Vorjahres.

Die MAN Gruppe erreichte insgesamt eine Umsatzrendite ROS von 6,6 %. Während die Umsatzrendite von Commercial Vehicles auf 5,0 % (6,9 %) zurückging, blieb Power Engineering mit 12,9 % (13,3 %) auf einem hohen Niveau.

Wesentlicher Erfolgsfaktor der MAN Gruppe ist eine konsequente Unternehmensausrichtung auf die Felder Transport und Energie. Hier bieten sich auch weiterhin große Entwicklungsmöglichkeiten. Vor allem in den wirtschaftlich aufstrebenden Ländern gibt es einen kontinuierlich steigenden Bedarf in diesen Branchen. Mit unserer BRIC-Strategie setzen wir genau hier an und haben uns frühzeitig den Marktzugang zu den entscheidenden Zukunftsmärkten gesichert. Häufig sind wir dabei mit unserem Engagement in diesen vielversprechenden Märkten schon dort, wo viele erst noch hin wollen. Diesen zeitlichen Vorsprung wird MAN weiter nutzen.

Unterstützend werden dabei auch die gemeinsamen Projekte innerhalb des Volkswagen Konzerns wirken. Die Volkswagen AG hat der MAN SE am 13. April 2012 mitgeteilt, dass sie per Handelstag 12. April 2012 73,00 % der Stimmrechte gehalten hat. Die sich nun bietenden Chancen gemeinsam mit Volkswagen und Scania geben MAN zusätzlichen neuen Rückenwind. Durch die Zusammenarbeit in den Bereichen Einkauf, Entwicklung und Produktion werden wir die nötigen Synergien heben, um im Wettbewerb voll anzugreifen.

Während MAN langfristig mit einem soliden Wachstum auf den weltweiten Transport- und Energiemärkten rechnet, gehen wir für das Jahr 2012 jedoch nach wie vor von einer weltweiten Abschwächung des Wirtschaftswachstums aus. Vor diesem Hintergrund bestätigen wir den zu Jahresbeginn gegebenen Ausblick: Wir rechnen für das Gesamtjahr mit einem leichten Absinken des Umsatzes im Geschäftsfeld Commercial Vehicles um bis zu 5 %, während der Umsatz im Geschäftsfeld Power Engineering um 5 % zulegen dürfte. Wegen des Übergewichts der Nutzfahrzeug-Sparte gehen wir für die MAN Gruppe insgesamt von einem leicht rückläufigen Umsatz aus, der ein geringeres Ergebnis nach sich ziehen wird. Die Umsatzrendite wird in etwa dem Mittelwert der langfristigen Zielrendite von 8,5 % entsprechen.