Bus 

Mit Fahrgästen aus aller Welt unterwegs

Die Autoverkehr Grindelwald AG betreibt als Familienunternehmen erfolgreich Busbetriebe ganz verschiedener Art. Bei ihrer letzten Beschaffung hat sie sich für einen MAN entschieden – die Münchner waren die einzigen, die exakt die Vorgaben des Bestellers erfüllen konnten.

Die Autoverkehr Grindelwald AG pflegt drei Marken: «Grindelwald Bus» für den öffentlichen Verkehr und für Carreisen, «Oberland Tours» für Carreisen und Tourismus und «AVG Busbetriebe Meiringen» für die Aktivitäten als Postauto-Unternehmer in Meiringen. Peter Balmer, Geschäftsführer der Aktiengesellschaft, bringt alles unter einen Hut. Er nutzt die Synergien, die sich durch die saisonalen Schwankungen der verschiedenen Tätigkeitsgebiete ergeben. Seine Frau Elisabeth zieht am gleichen Strick. Sie pusht Marketing und Kommunikation. Den öffentlichen Busverkehr auf dem Platz Grindelwald macht dem angestammten Unternehmen kaum jemand streitig. Die Grindelwaldner betreiben den Ortsbus aber nicht nur zuhause, sie fahren auch die Linien der Post im Raum Meiringen. Das hat Synergien: Von Meiringen aus sind die Leistungen vor allem im Sommer gefragt. Im Winter braucht es dagegen in Grindelwald den Skibus und den Schlittelbus nach Bussalp. Die Cars der Autoverkehr Grindelwald AG sind auch im Transfer von den Flughäfen Zürich oder Genf in Kurorte wie etwa Zermatt im Einsatz. Unter dem Brand «Oberland Tours» operieren die Grindelwaldner bei Bedarf wie ein Reisebüro. Bei ihrer letzten Beschaffung hat die Autoverkehr Grindelwald AG sich für MAN entschieden. Der ausgelieferte MAN Lions City A22 wurde an Vorbau und Radstand verkürzt, um den Anforderungen Rechnung zu tragen. Und er tut es. Balmer und seine Leute in der Werkstätte und auf den Routen sind happy, so, wie es die Fahrgäste aus aller Welt mit dem MAN sind. Zwei weitere MAN sind dementsprechend in der Pipeline.