Technologie & Kompetenz

Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)

Das elektronische Stabilitätsprogramm ESP (Electronic Stability Program) unterstützt den Fahrer bei kritischen Fahrsituationen wie Ausbrechen oder drohendem Umkippen in zu schnell durchfahrenen Kurven. Ein Fahrzeug mit ESP wird zusätzlich mit einem Lenkwinkel-, einem Gierraten- und einem Beschleunigungssensor ausgestattet. In die Elektronikarchitektur wird ein ESP-Steuergerät mit folgenden zwei Funktionen integriert:

Dynamic Stability Program (DSP)

Durch das Dynamic Stability Program wird ein Untersteuern (Schieben über die Vorderräder) durch das Einbremsen des kurveninneren Hinterrades verhindert. Ein Übersteuern (Ausbrechen des Hecks) wird durch das Einbremsen des kurvenäußeren Vorderrades vermieden.

Roll-Over Prevention (ROP)

Vor dem Erreichen von kritischen Querbeschleunigungen wird die Geschwindigkeit präventiv durch Motormomentreduzierung oder Einbremsen verringert.



Vorteile

  • Präventive Geschwindigkeitsverringerung bei kritischer Querbeschleunigung verhindert gefährliche Fahrsituationen.
  • Starkes Abbremsen des gesamten Fahrzeuges bei Abheben eines kurveninneren Rades verhindert ein Umkippen mit häufig gravierenden Auswirkungen für Mensch und Material.
  • Ausgleichsbremsungen unterstützen den Fahrer in kritischen Fahrzuständen.
  • Unfälle vermeiden heißt auch immer Ausfallzeiten reduzieren, Fahrgäste sicher an den Bestimmungsort bringen und die Gesundheit des Fahrers, der Passagiere und anderer Verkehrsteilnehmer nicht gefährden.