Research 

Lange Nacht der Forschung bei MAN:

Die Welt der Forschung und Erprobung von Nutzfahrzeugen zum Angreifen! Mehr als 800 interessierte BesucherInnen!

Mit der langen Nacht der Forschung ging am Freitag, 27. April 2012, von 17-23 Uhr, der größte Wissenschaftsevent Österreichs über die Bühne. MAN Truck & Bus Österreich AG war sowohl als Sponsor als auch mit 8 Themen-Stationen am Standort Steyr aktiv an dieser Initiative beteiligt. Dank dem Engagement der MitarbeiterInnen bei der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung und dem regen Interesse von mehr als 800 Gästen, die das von MAN angebotene Programm in Anspruch nahmen, war diese ein großer Erfolg und MAN eines der meistbesuchten Unternehmen in ganz Oberösterreich.

Das ständige Kommen und Gehen die ganze lange Nacht über ermöglichte es in idealer Weise, dass alle Besucher ausreichend Platz und Zeit hatten, die abwechslungsreichen Programmpunkte zu durchlaufen, zu experimentieren und gleichsam spannende wie wissenswerte Fragen mit den anwesenden Experten zu klären – die Welt der Forschung und Erprobung von Nutzfahrzeugen sowie deren Produktionsprozesse wurde angreifbar!

Zwischendurch gab es auch ausreichend Gelegenheit, sich bei kleinen Snacks, knackigem Obst und Getränken zu stärken, um sodann wieder erholt und erfrischt die nächste Forschungsstation „in Angriff“ zu nehmen. Mit einem werksinternen Bus-Shuttle-Service wurden die Gäste sicher – bei laufendem Produktionsbetrieb - von einer Location zur nächsten gebracht.

Als besondere Attraktion erwies sich eine Mini-Lkw-Rennbahn, wo es galt, im Team mit definierter Zielvorgabe und Aufgabenteilung den Parcours zu bewältigen. Die Fähigkeiten von Menschen und die Qualität ihres Zusammenwirkens stellen auch in modernen Produktionsprozessen einen zentralen Erfolgsfaktor dar. Mit der Einführung einer teilautonomen Form von Teamarbeit werden derzeit bei MAN, begleitet von Wissenschaftern sozio-ökonomscher Disziplinen, die Handlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der Beschäftigten erweitert. Das Experiment des Lkw-Rennens veranschaulichte bereits den jüngsten Besuchern, wie Teamarbeit funktioniert.

Ein Publikumsmagnet für Jung und Alt war auch der CAVE, eine Virtual Reality, die es ermöglicht, komplex zusammenhängende Datenmengen in einer 3-D-Welt zu visualisieren. Für den Lkw-Bau werden mittels dieser Technologie die Produkte auf ihre Machbarkeit, Produzierbarkeit, Montierbarkeit und nach ergonomischen Gesichtspunkten untersucht.

Aber auch die anschauliche Darstellung der Präzision von Robotern im Fahrzeugbau, das Ausprobieren diverser Messgeräte, die für die Qualitätsprüfung bei der Umsetzung von Konstruktionsplänen oder auch für die optimale Innenraumentwicklung von Faherhäusern eingesetzt werden sowie die beinahe „angreifbare“ nachhaltige Emissionsreduktion bei fortschreitender Entwicklung moderner Nutzfahrzeugmotoren, hinterließen bleibenden Eindruck beim interessierten Publikum.

Nicht zuletzt ließ es sich kaum jemand entgehen, einmal selbst einen Motorprüfstand zu bedienen oder auch selbst am Fahrersitz eines Versuchs-Lkw, die auftretenden Kräfte am gesamten Lenksystem durch eigenhändige Betätigung eines Messlenkrades zu erfahren.

In Summe ein sehr gelungener Event, bei dem mit viel Engagement, aber auch Spiel und Spaß ein Einblick in die umfangreichen Forschungstätigkeiten bei MAN gewährt wurde. Das rege Interesse der Bevölkerung am Forschungs- und Entwicklungs-geschehen am Standort bestätigte sich in jeder Hinsicht. Vor allem auch viele Kinder und Jugendliche, die gemeinsam mit Eltern und Großeltern in die Welt der Technik schnuppern konnten, waren begeistert und haben wohl auch Gusto bekommen, die zukunftsweisende Laufbahn als Forscher und Techniker von morgen einzuschlagen.